Studienaufenthalte

Barrierefreie Fotografie, NP Gesäuse, Stachl _HWH1962 Kopie1

Sind Sie haupt- oder ehrenamtlich in einem Nationalpark oder Naturpark tätig und an grenzüberschreitendem Austausch interessiert?

EUROPARC Deutschland ermöglicht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deutscher National- und Naturparks, Wissen und Kompetenzen mit Hauptamtlichen und Freiwilligen aus anderen europäischen Schutzgebieten auszutauschen und internationale Kooperationen aufzubauen.

Kern des Projektes „Akteure aus Nationalen Naturlandschaften im internationalen Kompetenzaustausch“ (ANNIKA) sind einwöchige Auslands-Studienaufenthalte von jeweils etwa sechs Haupt- und Ehrenamtlichen aus Nationalparks und Naturparks zu einem der folgenden Schwerpunktthemen:

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung und Schutzgebietsbetreuung (z.B. Junior Ranger)
  • Regionalentwicklung und Tourismus (z.B. Partner-Initiativen, Voluntourismus)
  • Inklusion und Schutzgebiete (z.B. Barrierefreiheit, Freiwillige mit Behinderungen)
  • Schutzgebietsmanagement (z.B. Planung- und Qualitätsmanagement, Evaluierung)

Die Themen behandeln wir im Zusammenhang mit Freiwilligenmanagement, d.h. mit der Frage „wie binden wir Freiwillige professionell in die Schutzgebietsarbeit ein?“.

Auf dem Programm der Studienaufenthalte stehen z.B. Vorträge, Workshops und Exkursionen. Sie werden im Rahmen Ihres Studienaufenthaltes best practice-Beispiele von ausländischen Schutzgebieten kennenlernen und Fachwissen und Erfahrungen Ihrer täglichen Arbeit mit den Expertinnen und Experten vor Ort austauschen. Ziel ist es, dass Sie und Ihre ausländischen Kolleginnen und Kollegen voneinander lernen und Gelegenheit haben, neue Ideen und Strategien zu erarbeiten. Von den Erfahrungen und Erkenntnissen, die Sie während des Studienaufenthaltes sammeln, wird die Arbeit in Ihrem eigenen Schutzgebiet konkret profitieren. Zudem ermöglicht der Studienaufenthalt, längerfristige Beziehungen und Kooperationen zwischen Ihrem Nationalpark bzw. Naturpark und anderen europäischen Schutzgebieten aufzubauen.

Zur gründlichen Vorbereitung auf den jeweiligen Studienaufenthalt lädt EUROPARC Deutschland die Teilnehmenden zu einem eintägigen Einführungsworkshop ein. Im Anschluss an die Studienaufenthalte werden die Erfahrungen und Ergebnisse im Rahmen einer abschließenden Fachtagung mit den Teilnehmenden und Interessierten diskutiert und in einer zweisprachigen Broschüre einem breiten Publikum in Deutschland und in den beteiligten Ländern zur Verfügung gestellt.

In 2017 werden folgende Studienaufenthalte für deutsche SchutzgebietsmitarbeiterInnen durchgeführt:

  • „Alternative Finanzierungsstrategien für Schutzgebiete“ in Finnland, 24. bis 30. September 2017 (Bewerbungen nicht mehr möglich)
  • „Bildung für nachhaltige Entwicklung in Schutzgebieten“ in den Niederlanden, 1. bis 7. Oktober 2017 (Bewerbungen nicht mehr möglich)

Programme zu den Studienaufenthalten, die in 2017 angeboten werden, siehe rechte Spalte.

Folgende Studienaufenthalte wurden bislang durchgeführt:

Programm: „Barrierefreiheit und Inklusion in Schutzgebieten“, Österreich, September 2016

Programm: „Regionalentwicklung und Tourismus in Schutzgebieten“, Großbritannien, Oktober 2016

Bild links: © Stachl, Bild rechts: © Hudelist